29.12.2013 - 22.01.2014

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Dakar-home




  Letztes Feedback
   15.01.14 18:51
    Ja, fast wie Urlaub wenn
   17.01.14 18:58
    Gratulieren! Atemberaube
   18.01.14 18:39
    So, nun ist es fast gesc
   18.01.14 18:39
    So, nun ist es fast gesc
   21.01.14 07:01
    Juhu, danke! :D
   21.01.14 16:43
    Noch einmal schlafen....



http://myblog.de/dakar2014

Gratis bloggen bei
myblog.de





Tag 16: 13. Jan. 2014 _ 8.Etappe Salta > Calama (Chile)

nachdem es gestern ausschließlich für die Motorräder zu einem Kurztrip nach Bolivien ging und alle anderen einen Runkurs um Salta bestritten, ging es heute morgen für alle nach Chile.

Das hies für uns um 4.45Uhr aufstehen, mit dem Bus zum Flughafen und dann mit einer MD83 einem Lilinienfliger der Andes-Airlines über den mittleren Teil der Anden. Das war ein richtig eindrucksvoller Ausblick aus dem Flieger. Eine Stunde lang Berge, Täler und Hochebenen. Die Landschaft sah teilweise aus wie ein Turnschuhabdruck in einem Hundehaufen, fünf Minuten später wieder ein Kegel eines erloschenen Vulkankraters. Eine echt beeindruckende Lanschaft aber ohne Anzeichen von Vegetation... Kein Baum, kein Gras, keine Siedlung. Die Kollegen mit den Technik LKW`s waren 14 Std. unterweges um nach Chile zu gelagen; mit dem Flieger waren es 1,25 Std.

image


 

image

Die Landung in Calama bot wieder ein besonderes Highligt; wie alle bisher angeflogenen Etappen besitzt Calama auch nur eine Start-/Landebahn. Das heißt am Ende der Bahn wenden und auf gleicher Piste zum Terminal. Leider bog unser Pilot falsch ab und wir standen etwa 30 Meter in einer Sackgasse. So jetzt muss ein "Schubser" kommen, um uns wieder zurückzuschieben... dachte ich ... aber nicht in Calama.... Bremsen zu, vollen Schub geben, Schubumkehr ein, Bremsen los und so ein großer Vogel kann auch rückwärts fahren...super !

OK wir sind da; mit dem Bus 1km zum Biwak. 2400m hoch gelegen, keine sichtbare Vegetation, nur Sand und Staub. Nach etwa einer Stunde vor Ort stellte sich heftiger Wind ein und hörte bis zum Abend auch nicht mehr auf. Wir konnten nur mit Skibrillen und entsprechendem Gesichtschutz arbeiten. (der Dünne bin ich ... gell)

 

 Meine Kamera traute ich mich garnicht rauszuholen, die komplette Übertragungs-Technik hat sich mit feinstem Staub vollgesogen. Morgen ist erst mal Reinigen angesagt. 

14.1.14 01:51
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung